Category

Strategien

Online-Marketing-Strategie: Traffic-Matrix

By | Online Marketing, Strategien | No Comments

 

Werde Werte orientiert

Ziel dieser Lektion ist, dass du die drei Faktoren verstehst die Jedes Produkt oder Dienstleistung mit sich bringt, nämlich Attribute, Eigenschaften und Werte. 

Der größte Teil deiner Konkurrenz setzt bei Formulierungen von Artikel oder Werbetext auf Resultate oder Attribute.

Es ist wichtig zu verstehen welchen Mehrwert dein Produkt oder Dienstleistung gegenüber den anderen Produkten besitzt um diese hervorzuheben. Hier lernst du warum es so immens wichtig ist, diese drei Faktoren kennenzulernen und warum es gar gar kein Sinn macht Attribute oder Resultate zu bewerben.

Es ist interessant zu beobachten, dass wir Menschen automatisch ohne viel nachzudenken mit Resultaten oder Attributen versuchen zu beschreiben und zu formulieren.

Achte mal auf deine Mitbewerber. Die meisten werben mit dem Produkt, mit dem Preis oder das Resultat.

Attribute für ein Produkt sind zum Beispiel: in Deutschland hergestellt, in China hergestellt. Klimatisierter Raum für eine Art von Dienstleistung…

Es interessiert in erster Linie nicht wirklich deine Kunden welche Attribute dein Produkt besitzt, oder achtest du darauf?

Eigenschaften definieren die Eigenschaften eines Produktes. Als Beispiele sind das: 50 db eines Lautsprechers, 50-20000 hz, Auto ist günstig, Messer ist scharf, Das Produkt ist super billig.

Die Eigenschaften sollten ebenfalls eine nebensächliche Rolle spielen.

Mit Attributen und Eigenschaften bist du vergleichbar. Das ist im Internet sehr gefährlich.

Wenn sich dein potentieller Kunde im Internet bewegt und nach einem passenden Produkt sucht, kann dieser mit einem Mausklick im Browser zurück in die Google Übersichtsseite und einfach das nächste Angebot öffnen. Das passiert wenn du mit den falschen Informationen wirbst: du bist vergleichbar.

Ein Kunststück von Marketing ist mit Werten zu arbeiten und dein Produkt oder Dienstleistung mit Werten zu beschreiben.

Stelle dir folgende Frage:

Warum ist dein Produkt besser als ein anderes?

Warum sollte ein potentieller Kunde ausgerechnet bei dir dieses Produkt kaufen?

Welchen Wert bietet dein Produkt oder Dienstleistung?

Welches Gefühl wird in deinem Kunden erweckt?

Es zielt alles Richtung Werte deines Produktes oder deiner Dienstleistung:

Es sind Werte die deinem Kunden das positive Gefühl verschaffen. Vermittle den Wert deines Produktes oder Dienstleistung gegenüber deinen Mitbewerbern oder anderen Produkten.

Das erlangst du, wenn du täglich damit arbeitest und zu sämtlichen Produkten Attribute, Resultate und Werte herausarbeitest. Achte auf die Werbung in deinem Umfeld und achte darauf welche Werbung wirklich mit Werten und Resultate wirbt und achte ebenfalls darauf welches Produkt du mehr kaufen würdest.

Ich möchte das anhand einem Beispiel demonstrieren:

Beispiel HighEnd Lautsprecher :

Lautsprecher wurde in China hergestellt (Attribut)

Lautsprecher hat 60db (Eigenschaft)

Werte: Mit seiner klaren Klangfarbe dieses Lautsprechers bringst du den Opernsaal direkt in dein Wohnzimmer. Die Klarheit und Brillianz werden dich überzeugen. Tauche ein, erlebe live dabei zu sein und  erlebe eine wahre Klang Explosion.

 

Viele viele Menschen machen den Fehler und werben oder beschreiben Infotexte mit Attribute und Eigenschaften.

Das Problem an der Sache ist, man ist dadurch vergleichbar mit deiner Konkurrenz.

Wenn man aber versucht mit Werten zu formulieren und zu werben spielt der Preis nicht mehr so die entscheidende Rolle.

Aufgabe: Such dir dein Lieblingsprodukt und überlege warum du dieses gekauft hast und filtere heraus welche Resultate, Werte und Attribute vorhanden sind. Wenn du das erledigt hast bleibst du dran, Produkte in deinem Umfeld zu analysieren, Attribute, Eigenschaften und Werte. Das ist zu Beginn wirklich schwer und kann unter Umständen ein wenig dauern.

 

Kenne deine Zielgruppe

Studiere deine Zielgruppe und lerne diese zu 100% kennen. Zusätzlich ist es erforderlich dir klar zu werden wer deine Zielgruppe ist. Mach dir Gedanken darüber und schreibe diese auf.

Zielgruppe definieren: Wenn du ein eigenes Produkt oder Dienstleistung besitzt musst du dir im klaren sein, wer deine Zielgruppe ist. Welche Intentionen und Probleme diese Menschen haben um dein Produkt oder Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

Ziel es natürlich, auf Dauer immer mehr Nutzer zu generieren – und je mehr über die Zielgruppe bekannt ist, desto passender können auch die Inhalte für sie gestaltet werden.

Je interessanter die Themen für die User sind, desto mehr wird auch konsumiert und geteilt. Regelmäßige Analysen der bisher veröffentlichten Themen sind also wichtig. Welche Artikel werden am häufigsten gelesen?

Welche Themen beschäftigen die Leser auch nach Monaten noch? Mit den Antworten auf diese Fragen kann eine genaue Content-Strategie ausgearbeitet werden, die die Bedürfnisse der Zielgruppe bestmöglich befriedigt – und so zu wertvollem Traffic führt.

Diese Zielgruppenbestimmung ist unheimlich wichtig, denn sie spielt nicht nur bei der Contenterstellung, sondern auch für alle anderen Marketingmaßnahmen eine entscheidende Rolle. Denn nur, wenn auch die richtigen Personen erreicht werden, verlaufen die Bemühungen nicht im Sand.

Beispiel Haarentfernung

Zielgruppe 1: Personen die sich nicht rasieren wollen, satt haben zu epilieren und länger weichere Haut haben wollen

Zielgruppe 2: Personen die Haarentfernung lernen wollen, bzw. sich Selbstständig machen wollen

Wenn deine Zielgruppe identifiziert ist, schreibst du später Artikel die direkt deine Zielgruppe ansprechen. Im Falle von Werten kann das folgendes sein:

 

Beispiel für Zielgruppe 1:

Erleben Sie länger weichere Haut bis zu 4 Wochen oder auch länger für mehr

Sinnlichkeit und Komfort. Befreie dein Körper von lästigen Haare.

Tauchen Sie ein in ein völlig neues glattes Körpergefühl, ohne Haare, Tage ja sogar Wochenlang. Das sorgt für mehr Hygiene und Sauberkeit, Tag für Tag.Geniessen Sie die Anerkennung für Ihre Schönheit mit einem weichen und angenehmen Körper. Spare die tägliche Rasur und sagen Sie tschüß zu unangenehmen Stoppeln. Investieren Sie in sich selbst und handeln jetzt.

 

Beispiel für Zielgruppe 2:

Profitieren Sie vom wachsenden Trend der Sugaring Haarentfernung und erleben Sie endlich Abwechslung und Freude mit dem was sie tun. Verzaubern Sie ihre zukünftigen Kunden und bringen ihnen ein Lächeln auf ihr Gesicht, mit der schonenden Haarentfernung, durch längere weichere Haut., Tag für Tag, Woche für Woche. Bekommen Sie die Anerkennung die sie sich verdient haben. Werden Sie ihr eigener Chef. Durch die hohe Flexibilität der freien Zeiteinteilung bestimmen Sie ihr Leben und bestimmen selber wann und wieviel Sie arbeiten.

Ein Produkt oder Dienstleistung kann auch mehrere Nischen ausfüllen. So ist zum Beispiel der Kleinbus, die perfekte Lösung für Familien mit relativ vielen Kindern. Unsere Zielguppe ist die Familie.

Ebenfalls kann aber der Kleinbus auch als Transportmittel für Personen verwendet werden. Zielguppe: Taxiunternehmen.

Zusätzlich aber kann mit dem Kleinbus viel Transportiert werden, ich denke jetzt an die Zielgruppe der Selbstständigen Handwerker.

 

Im nächsten Teil geht es um Content. Es ist deshalb so wichtig die Zielgruppe zu kennen, da man diese in deinen Artikel immer direkt ansprechen sollte.

Schreibe auf, erarbeite und erlerne deine Zielgruppe. Wenn es später um das Content produzieren geht hast du Ankerpunkte die du verwenden kannst um deine Zielgruppe direkt anzusprechen.

Content

 

Bevor wir überhaupt mit der Umsetzung der eigentlichen Strategie loslegen, benötigen wir das wichtigste für diese Strategie überhaupt: Mehrwert Content.

Produziere Mehrwert Content für Lösungen von Problemen deiner Zielgruppe. Mehrwert Content können Artikel, Posts oder Videos sein, sei kreativ und tobe dich aus.

Diesen Content veröffentlichst du noch nicht. Lege deinen Fokus immer jeweils auf ein Artikel und schreibe ihn auf.

Diese Punkte werden dir dabei helfen Content zu produzieren und auf die Probleme deiner Kunden eine Lösung zu finden.

 

Recherchearbeiten

Beginne mit Recherchearbeiten. Lerne dein Produkt richtig kennen. Schreibe dir alle Probleme auf die deine potentiellen Kunden haben könnten und wie dein Produkt diese lösen. Das jeweils unter die entsprechende definierte Zielgruppe.

Interviews/Brainstorming

Die Vorarbeit ist extrem wichtig. Lege dir eine Gedankensammlung an, nimm dir eventuell ein Freund oder Freundin zur Hilfe und überlege zusammen welche Probleme dein Produkt lösen können. Interviewe deine bereits bestehenden Kunden, finde alles heraus, was es zum herausfinden gilt.
Vielleicht hat dein Produkt eines deiner frühreren Problem bereits gelöst, prima. Dann mache daraus eine Geschichte und schreibe diese auf.

Google Suggestions

Du kannst mehr mit Google über deine Kunden lernen wie du dir vielleicht vorstellen kannst. Mit diesen Schritten wird es dir möglich sein Ideen über deine Zielgruppe zu sammeln um daraus mehrwert Artikel schreiben zu können.

Angenommen wir haben ein Produkt: Vitamin B12 Tabletten.

 

Du gehst nun einfach auf Google.de und tippst in die Suche Vitamin B12 ein:

Der Inhalt des roten Kästchens ist eine Auswahl an zusammenhängenden Suchanfragen.

Nun gehen wir das Alphabet durch und lassen uns Ideen von Google liefern:

 

Beispiele:

 

Wie du bereits gesehen hast bietet dir Google nur vier weitere Suchanfragen an. Wenn du noch spezifischer werden möchtest gehst du einfach beliebig weitere Schritte tiefer:

 

Beispiel:

 

Von Google haben wir nun viel gelernt. Folgende Themengebiete habe ich nun allein durch die oben genannten Beispiele identifiziert, obwohl ich noch gar nichts über Vitamin B12 weiß:

Es scheint Bedarf zu folgenden Punkten zu geben:

Vitamin B12 aufnahme

Vitamin B12 Bodybuilding

Vitamin B12 Creme

Vitamin B12 Dosierung

Vitamin B12 Einnahme

Vitamin B12 Erhöht

Vitamin B12 für Kinder

Vitamin B12 für Hunde

Vitamin B12 ab wann Mangel

 

Diese Probleme meiner potentiellen Kunden kann man nun durch entsprechende Mehrwert Artikel lösen und beschreiben.

Google Adwords

Google Adwords gehört zu den Must Have Tools für Online Marketer. In Google Adwords lässt sich das Suchvolumen der Endnutzer abfragen. Mit diesen Informationen lassen sich viele Ideen recherchieren und sogar Artikel SEO optimieren.

 

Hat man sich erst in Google Adwords registriert starten man den Keyword-Planer über Tools:

 

Folgen wir weiter unser Beispiel so tippen wir nun im Feld Produkt oder Dienstleistung Vitamin B12 ein:

 

Wir vergewissern uns, dass die Ausrichtung in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingestellt ist. Anschließend öffnen wir unsere Suchanfragen über Ideen abrufen.

 

Wenn wir nun die Durchschnittl. Suchanfragen pro Monat absteigend sortieren finden wir nun weitere Ideen was die Menschen so über Vitamin B12 suchen. Daraus lassen sich nun weitere Ideen für weitere Mehrwert Artikel ermitteln.

 

Tipp SEO-Optimierung: wenn du jetzt zum Beispiel einen Artikel über Vitamin B12 für Hunde schreiben möchtest, suchst du erneut im Google Keyword Planer danach. Die Suchanfragen unter Keyword Ideen sortierst du nun wieder absteigend nach Suchanfragen pro Monat. Die hier enthaltenen Wörter nimmst du nun und arbeitest diese in deine Artikel. Das kann zu einem besseren Rankung in Google für den Artikel führen.

 

Forenrecherche

Recherchiere in Google, in Foren, WerWeißWas… allen bekannten Internetadressen oder Foren nach potentiellen Problemen die dein Produkt oder Dienstleistung lösen können.

Die Vorarbeit ist extrem wichtig deine Zielguppe weiter zu analysieren.

 

Schlau dich auf

Unternehme Druckbetankung und lerne dein Produkt und alles was dazu gehört richtig kennen. Bau dir Expertenwissen auf. Nimm alle Informationen wie ein Schwamm auf um diese später in deine Mehrwert-Artikel adaptieren zu können.

Mir hat zum Beispiel Audible und Kindle Books sehr dabei geholfen. Für nur 10 € jeweils im Monat lassen sich Abos bei Amazon bestellen um sehr viele Bücher entweder lesen oder hören zu können.

 

Content Power

Jetzt geht es an das Eingemachte. Produziere Mehrwert Content.
Das können Videos, Texte, Bilder, Präsentation, Infografiken … sein.

Hast du eine eigene Geschichte? Deine persönliche Geschichte wie dein Produkt/Dienstleistung dein früheres Problem gelöst hat.
Je mehr qualitativer Content desto BESSER!

 

Schreibe Artikel:

  1. Spreche dabei das Problem an
  2. Spreche dabei deine Zielgruppe an
  3. Schreibe wie du das Problem gelöst hast
  4. Schreibe die Lösung des Problems

 

Spreche deine Zielgruppe direkt an. Formuliere das Problem deiner Kunden. Anschließend formulierst du deine Erfahrung mit diesem Problem und wie du es gelöst hast.

Dann formulierst du eine Passage mit der allgemeinen Lösung des Problems.

 

Mit Bildern, Infografiken, Präsentation, Blogposts, kann dir das Startupunternehmen Canva helfen: www.canva.com/

Bilder können sehr sehr einfach entworfen werden. Diese können für Posts direkt verwendet werden.

 

Damals habe ich Internetpräsenzen aufgebaut ohne viel Content. Ich habe immer gedacht dass Besucher von ganz alleine kommen. Das war ein wenig naiv. Google achtet immer mehr auf Qualität. Es ist extrem wichtig eine qualitative Internetseite zu besitzen und dazu gehört nun Content.

 

Es bedeutet Aufwand, eine Webseite aufzubauen, und es kann lange dauern, bis die Bemühungen von Erfolg gekrönt werden. Ein sehr wichtiger Tipp für Webseitenbetreiber: Rückschläge ertragen und nicht aufgeben, denn nur Ausdauer wird belohnt. Kein neu eröffneter Onlineshop verzeichnet an einem Tag Tausende Besucher. Vertrauensvolle Webseiten müssen sich etablieren und von den Usern angenommen werden, um stetig zu wachsen, und dies kann Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern. Ein gesunder Realismus ist hier unbedingt anzuraten: Ist eine Webseite neu auf dem Markt, ist sie auch noch komplett unbekannt. Nach und nach muss eine Stammkundschaft aufgebaut werden, und das mit dauerhaft hochwertigen Inhalten. Mit viel Anstrengung, Durchhaltevermögen und durchweg nützlichen Inhalten auf allen Kanälen können Webseitenbetreiber eine dauerhafte Beziehung zu den Nutzern aufbauen. Diese werden es lohnen, indem sie die Seite weiterempfehlen und teilen – so entsteht auf Dauer wertvoller Traffic. Doch bekanntlich braucht der Mensch eine ganze Weile, um sich zu öffnen und zu vertrauen. Das gilt genauso in der Onlinewelt.

 

Traffic: Das Ziel darf nicht im Weg stehen

 

Wer wirklich Erfolg haben will, braucht auch konkrete Ziele. Und sich zu viel vorzunehmen, schafft nicht nur Stress im Kopf, sondern sorgt auch dafür, dass festgesetzte Ziele angepasst werden müssen und nicht erreicht werden. Wir wissen bereits, dass für gesunden Trafficausbau eine gute Portion Realismus und Ausdauer benötigt werden – ein umsetzbares Ziel zu fassen, sollte deshalb nicht schwerfallen. Webseitenbetreiber sollten ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren und stattdessen konsequent und fokussiert daran arbeiten. Dabei sollte das Ziel nicht nur eine Zahl sein. Ist diese erreicht, ist man angekommen – doch wie geht es dann weiter? Deshalb sollte stattdessen die gesamte Anstrengung, das komplette Projekt oder der gesamte Weg dorthin als Ziel angesehen werden. Auch hier gilt: Wer mit Herzblut bei der Sache ist, hat die größten Erfolgsaussichten auf dauerhaften Traffic.

 

Content Curation Strategie

Wenn du ein Problem mit der Zeit hast und du so langsam nicht mehr weisst was du schreiben kannst kann dir die meine Content Curation Strategie helfen: kostenloser Download.

In dieser kannst du legal Mehrwert Artikel für dich nutzen und auf deine Timeline oder Gruppen posten.

PLR

Wenn du nach Möglichkeiten im Internet suchst an Texte zu kommen kannst du in Google nach eBook und PLR suchen. Diese eBooks sind kostenpflichtig deren Texte du frei verwenden darfst. Ich empfehle dir Content Spinning zu betreiben, da man einzigartige Texte haben möchte. Das bedeutet die Texte so zu ändern diese einzigartig bleiben, das ist in der Regel nicht so aufwendig wie eigene Texte zu schreiben.

 

Textbroker oder ähnliche Anbieter

Eine weitere Möglichkeit an Text zu kommen ist Texte in Auftrag zu geben. Zum Beispiel kann man bei Textbroker.de Texte beauftragen die anschließend bereits einzigartig sind und frei verwendet werden dürfen. Dieser Service ist kostenpflichtig.

 

Technische Vorbereitungen

Konten einrichten

 

Registriere dich an allen gängigen Social Media Plattformen:

Facebook

Youtube Channel

Printerest

Instagram

Twitter

Xing

 

Falls du noch kein Blog hast, hol dir ein Blog.

Entweder WordPress, Blogger…

 

Bitte beachte dabei die rechtlichen Rahmenbedingungen einzuhalten wie ein Impressum oder eine Datenschutzerklärung, hier kann ich e-recht24.de empfehlen.

Facebook, Google, Xing… Gruppenbeitritte

 

Du hast ja bereits dein Produkt zu 100 % kennengelernt. Suche in Social Media Platformen nach Gruppen die deinen Zielgruppen entsprechen und trete in die einzelnen Gruppen bei. Wichtig ist zu verstehen, dass wir mehrwert Content posten, keine Werbung. Wenn du dir unsicher sein solltest ob du dein Content posten darfst, schreibe bitte mit dem Gruppenadministrator und bitte um Erlaubnis.

 

Traffic Matrix Strategie in Aktion

 

Jetzt kann es mit der eigentlichen Strategie losgehen.

 

Zeichne dir eine Matrix wie folgt:

Nun postest du jeden Tag oder 2. Tag oder 3. Tag deine Beiträge, aber nicht alle auf einmal sondern nacheinander:

Beispiel:

Content1: Tag1 auf deinem Blog

Content1: Tag3 auf Facebook Timeline + Gruppen (Wichtig: du darfst es nicht mit dem Posten in Gruppen nicht übertreiben, du könntest als Spammer gekennzeichnet werden))

Content1: Tag5 auf Instagram

Content1: Tag7 auf Twitter

Content1: Tag9 auf Xing

Content1: Tag11 auf Youtube

Content1: Tag13 auf Printerest

Content1: Tag15 auf …

 

Nach einem oder mehreren Tage (muss immer den gleichen Intervall haben) postest du dann deinen nächsten Content:

 

Beispiel:

Content2: Tag3 auf deinem Blog

Content2: Tag5 auf Facebook Timeline + Gruppen

Content2: Tag7 auf Instagram

Content2: Tag9 auf Twitter

Content2: Tag11 auf Xing

Content2: Tag13 auf Youtube

Content2: Tag15 auf Printerest

Content2: Tag17 auf …

 

Und das machst du nun in diesen Schritten weiter. Das heißt je mehr Content desto besser.

 

Eine weitere Idee ist die Facebook Gruppen auf entsprechend aufzuteilen, sodass du deinen Content nicht auf einmal in die Gruppen postest sondern jeden Tag:

Beispiel:

Content1: Tag1 auf deinem Blog

Content1: Tag3 auf Facebook Timeline

Content1: Tag4 auf Facebook Gruppe 1-3

Content1: Tag5 auf Facebook Gruppe 4-7

Content1: Tag6 auf Facebook Gruppe 7-10

Content1: Tag4 auf Xing Gruppe 1-3

Content1: Tag5 auf Xing Gruppe 4-7

Content1: Tag6 auf Xing Gruppe 7-10

Content1: Tag5 auf Instagram

Content1: Tag7 auf Twitter

Content1: Tag9 auf Xing

Content1: Tag11 auf Youtube

Content1: Tag13 auf Printerest

Content1: Tag15 auf …

 

Damit lässt sich auf jeden Fall mehr Traffic auf dich deiner Dienstleistung oder deiner Internetpräsenz lenken.

 

Viel Erfolg und herzliche Grüße wünscht dir Alexander Strausdat.

WhatsApp chat

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen